Inklusionsunternehmen – eine Erfolgsgeschichte des Miteinanders

Was für ein Wort: Inklusionsunternehmen! Aber wer weiß schon, dass eine veritable Wirtschaftsmacht dahintersteckt und dass es allein in Baden-Württemberg über 90 mittelständische Inklusionsunternehmen aus unglaublich vielen Branchen gibt? Vom Zulieferer namhafter Konzerne bis zum Computerrecycling-Unternehmen, vom Campingplatz bis zum Wäscheservice. Wer ahnt, dass all diese Unternehmen konkurrenzfähige Marktteilnehmer sind, die Kunden allein durch ihre Leistungen überzeugen? Dass die Angestellten mit Behinderung sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer_innen im allgemeinen Arbeitsmarkt sind?

Lernen Sie einige davon kennen!

Finden Sie heraus, wofür wir stehen und was wir für Sie tun können!

Die Fakten

Inklusionsunternehmen nach § 215 des Sozialgesetzbuches-Neuntes Buch (SGB IX) sind Unternehmen, bei denen 30-50 % Mitarbeitende mit Behinderung beschäftigt sind, deren Teilhabe am Arbeitsleben mit besonderen Schwierigkeiten verbunden ist.

Die baden-württembergischen Inklusionsunternehmen

  • beschäftigen über 4.600 Menschen, davon rund 1.900 mit einer Behinderung
  • machten 2017 einen Umsatz von rund 220 Millionen Euro
  • sind reguläre Marktteilnehmer und finanzieren sich überwiegend durch Markterlöse
  • müssen durch die Qualität ihrer Dienstleistungen und Produkte überzeugen
  • müssen rentabel sein
  • bieten voll sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse
  • werden vom Integrationsamt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales (KVJS) Baden-Württemberg fachlich und finanziell unterstützt